Was ist Kiwanis ?

Kiwanis ist eine internationale Serviceclub-Organisation. Im Allgemeinen ist ein Serviceclub eine Gemeinschaft, die durch Planung und Ausführung von Projekten Einnahmen erzielt (Fundraising) und diese für soziale Zwecke ausgibt (Fundspending). Neben der genannten Aufgabe steht bei einem Kiwanis-Serviceclub vor allem die persönliche Entfaltung im Vordergrund. Die nachfolgend aufgeführten Begriffe sind nach Bedeutung geordnet.

Die Motivationsgründe für Kiwanier sind: 

1. Geselliges Beisammensein und Freundschaft

Ein Kiwanis-Club ist für Menschen gedacht, die es anregend finden, mit einer mehr oder weniger festen Gruppe von Freunden und Freundinnen bei einem Drink oder und einem gemeinsamen Essen gute Gespräche zu führen. Die Mitglieder kommen aus unterschiedlichen Branchen mit jeweils verschiedenem Hintergrund.

2. Welche Vorteile bringt die Mitgliedschaft?

Als Clubmitglied werden Sie mit zahlreichen Aspekten der Gesellschaft konfrontiert. Dies liefert als persönlichen Vorteil eine Verbreiterung des gesellschaftlichen Horizonts. Je breiter der Blick umso besser sind die persönlichen Möglichkeiten. Hier tun sich Chancen auf, um als Mitglied sinnvolle Beiträge durch aktive Teilnahme an verschiedenen Projekten zu liefern. Es werden häufig Aufgaben übernommen, die durch das staatliche soziale Netz nicht abgedeckt sind. Als Mitglied in einem Kiwanis-Club gewinnt man viele Erfahrungen durch die aktive Teilnahme an (solchen) sozialen Projekten. „Learning by doing“

3. Welche Pflichten bestehen?

Das Bindeglied in einem gut funktionierenden Serviceclub sind die verschiedenen Projekte. Bei Kiwanis ist das Ziel dieser Projekte überwiegend Hilfe für bedürftige und benachteiligte Kinder. Um diese Projekte zum Erfolg zu führen sind finanzielle Mittel nötig. Die benötigten Mittel werden üblicherweise nicht aus eigenen Spenden, sondern aus „Fundraising“ Projekten gewonnen. Der Schwerpunkt bei Kiwanis liegt also hauptsächlich bei Projekten, bei denen eigene Aktivitäten, zum Beispiel für die Veranstaltung von Konzerten, Flohmärkten, Verkaufsständen, Charity-Bällen oder ähnliches eingesetzt werden.

Die Bündelung von Fähigkeiten der Mitglieder ergibt somit eine effiziente Möglichkeit zur erfolgreichen Durchführung von Projekten. Zufriedenheit und Freude über den Erfolg sind der Lohn.

Der Kiwanis-Club

Die Kiwanis-Clubs sind zwar an Regeln und Verpflichtungen von Kiwanis International gebunden, haben jedoch ein großes Maß an Freiheiten in Ihrer Ausgestaltung. Das Bürogebäude von Kiwanis International liegt in Indianapolis (USA). Die europäische Dependance ist in Gent (Belgien).Die meisten Clubs sind gemischt. Es bestehen aber auch reine Frauen oder Männerclubs. Neue Mitglieder sollen durch ein eingetragenes Mitglied vorgeschlagen werden. Interessenbekundung über das Internet ist auch möglich, wobei eine Kommission des betreffenden Clubs Kontakt mit der Interessentin oder dem Interessenten aufnimmt. Die Mitgliederkommission beschließt dann, ob eine Einladung zu einem Clubmeeting erfolgt. Nach ein oder mehrmaligen Besuchen (dies ist von Club zu Club verschieden) wird über die Aufnahme entschieden. Bei positivem Entscheid kann die Aufnahme eines Neumitglieds durchgeführt werden.

Geschichte

Kiwanis ist auf Initiative von zwei Einwohnern der amerikanischen Stadt Detroit entstanden, dem Geschäftsmann Allen Brown und dem selbständigen Herrenschneider Joseph Prance. Ziel war es, eine neue Organisation von Geschäftsleuten zu gründen, die neben dem kameradschaftlichen Umgang auch die Möglichkeit von Geschäftsbeziehungen unter Beachtung ethischer Werte bot. Demzufolge sollten neue Ideale in den menschlichen Beziehungen erprobt werden. Dies führte zur Gründung des ersten Klubs in Detroit (Michigan) am 21. Januar 1915. Dieses Datum wird allgemein als das Gründungsdatum von Kiwanis angesehen. Im Laufe der ersten Jahre traten dann soziale Überlegungen in den Vordergrund. Die erste Aktion war die Verteilung von Weihnachtspaketen an arme Menschen. Relativ schnell trat die Zielsetzung der geschäftlichen Netzwerke in den Hintergrund, man konzentrierte sich vielmehr auf Hilfe für Menschen, denen es schlechter ging: Service. 1919 wurde offiziell beschlossen, dass Kiwanis eine Serviceorganisation ist, die geschäftlichen Belange traten in den Hintergrund.

Woher kommt Kiwanis?

Es steht fest, dass die Worte „Nun Kee-wa-nis“ den Ursprung des Wortes Kiwanis bilden. Diese Worte aus der Sprache der Ochipew-Indianer, die in der Umgebung von Detroit lebten, werden wohl am besten übersetzt mit: Wir handeln gerne, wir finden Freude daran, unsere Talente zu teilen. Der Sinn dieser Worte hat nun sicher eine andere Bedeutung als die wörtliche Übersetzung. Dadurch, dass es einem selbst gut geht, kann man anderen helfen, denen es schlechter geht.

International gebunden, haben jedoch ein großes Maß an Freiheiten in Ihrer Ausgestaltung. Das Bürogebäude von Kiwanis International liegt in Indianapolis (USA). Die europäische Dependance ist in Gent (Belgien). Die meisten Clubs sind gemischt. Es bestehen aber auch reine Frauenoder Männerclubs. Neue Mitglieder sollen durch ein eingetragenes Mitglied vorgeschlagen werden. Interessenbekundung über das Internet ist auch möglich, wobei eine Kommission des betreffenden Clubs Kontakt mit der Interessentin oder dem Interessenten aufnimmt. Die Mitgliederkommission beschließt dann, ob eine Einladung zu einem Clubmeeting erfolgt. Nach ein oder mehrmaligen Besuchen (dies ist von Club zu Club verschieden) wird über die Aufnahme entschieden. Bei positivem Entscheid kann die Aufnahme eines Neumitglieds durchgeführt werden.

Ausbreitung

Im November 1916 wurde Kiwanis international: durch die Gründung des ersten kanadischen Clubs in Hamilton, Ontario. Erst 1962 wurde in Mexiko der erste Club außerhalb den USA und Kanadas gegründet. Der erste europäische Club entstand 1963 in Wien und der erste deutsche Club wurde am 09.12.1963 in Frankfurt organisiert. Einen wichtigen Schritt brachte der Kongress in Washington 1987. Das Wort Mann in der Satzung wurde durch Person ersetzt, wodurch die Tür der Organisation für Frauen geöffnet wurde.

Wachstum

Das Entstehen von Serviceclubs wie beispielsweise Kiwanis ist ein Phänomen des 20. Jahrhunderts. Eine „Organisation von Clubs im Dienste von“ liefert einen wichtigen Beitrag für die soziale Gemeinschaft. Auch im 21. Jahrhundert gibt es für derartige Organisationen noch ein reiches Betätigungsfeld. Auch heutzutage fallen Menschen und Gruppen durch die Maschen des sozialen Netzes des Versorgungsstaates. Kiwanis ist in 96 Ländern aktiv, weltweit und in allen Kulturen. Kiwanier leben in Gebieten mit 60 Sprachen, aber denken in derselben Art und Weise. Es gibt zurzeit etwa 250.000 erwachsene Mitglieder und 320.000 Jugendliche und Kinder, die in Kiwanis Clubs organisiert sind.

Kinder: Priorität Nr. 1

Kiwanis hat den Schwerpunkt seiner Aktivitäten auf Kinder gerichtet. Hierin unterscheidet sich diese Service-Club Organisation von anderen. Daher lautet das Motto von Kiwanis „Serving the children of the world“ Ein Motto im Dienste der Kinder dieser Welt. Dies ist mehr als ein hohler Slogan. Hier ist echtes Engagement gefordert. Kiwanier tun alles mögliche, um die Not von Kindern zu lindern. Wir sind ein Teil einer Serviceorganisation, bei der die Mitglieder aufbauen, nicht niederreißen, anpacken, nicht wegsehen, beachten, nicht verachten, daran arbeiten, dass die Chancenlosen sich beachtet fühlen und unsere Gemeinschaft in einem sozialen Netz eingebettet ist.

Mitgliedschaft

Kiwanis International besteht aus organisierten Clubs. Die Kiwanier sind Mitglieder eines lokalen Clubs. Als Individuum ist nur die Clubmitgliedschaft möglich, Einzelmitgliedschaft bei Kiwanis International ist ausgeschlossen.

Motto

Das Motto von Kiwanis International ist:

Serving the children of the world®

Die sechs Ziele von Kiwanis

  • Den humanitären und geistigen Werten den Vorrang vor materiellen Werten geben. 
  • Die zwischenmenschlichen Beziehungen im Alltag nach der „goldenen Regel“ zu leben: Verhalte dich immer so, wie Du erwartest, dass sich Deine Mitmenschen Dir gegenüber verhalten. 
  • Das Bewusstsein einer sozialen Verantwortung und einer ethischen Berufsauffassung stärken. 
  • Mit beispielgebenden Verhalten den Gemeinsinn und ein staatsbürgerliches Bewusstsein in der Gemeinschaft beeinflussen. 
  • Durch Kiwanis-Clubs Freundschaften gewinnen, uneigennützige Dienste am Nächsten zu üben und gute Gemeinschaften zu bilden. 
  • Mitwirken an einer öffentlichen Meinungsbildung, die das Bewusstsein für Gerechtigkeit und Loyalität einem freien Staatswesen gegenüber fördert.

Kiwanis ist eine weltweite Organisation von Freiwilligen, die sich aktiv für das Wohl von Kindern und der Gemeinschaft einsetzen.

Die Organisation

Kiwanis International 

Die Internationale Kiwanis Zentrale liegt in Indianapolis (USA). Hier wird die Organisation durch das internationale Führungsgremium geführt. Administrative Aufgaben sowie die Organisation der internationalen Convention sind weitere Tätigkeiten. 

Member Support Center Europe (MSC E) 

Ende 1997 wurde von Kiwanis in Gent das erste Regionalbüro in Europa eröffnet. In der Zwischenzeit wurden weitere Büros in Asien und Lateinamerika eröffnet. Ziel war die Dezentralisierung der Unterstützung der Clubs in der entsprechenden Region durch Einstellung von Mitarbeitern aus diesen Regionen. So wurde auch den unterschiedlichen Sprachen und Kulturen Rechnung getragen. 

Distrikt 

Kiwanis International ist in über 50 Distrikte aufgeteilt. An der Spitze des Distrikts steht der Governor. Deutschland ist Distrikt 8 in der Europäischen Federation KIEF. Europa insgesamt hat elf Distrikte, davon zwei in Gründung. Ein Distriktvorstand führt den Distrikt und handelt als Koordinator zwischen Distrikt und Kiwanis International.

Bereich

Der Distrikt Deutschland ist in vier Bereiche aufgeteilt, die jeweils durch einen Bereichs-Chairman geführt werden. Ein Bereich besteht aus mehreren Divisionen, die vom Bereichs-Chairman als Vertreter des Governors betreut werden. 

Division

Deutschland hat 21 Divisionen. Eine Division wird durch den Lieutenant Governor geführt. Der Lt. Governor vertritt den Governor in Angelegenheiten der Division. Zu seinen Aufgaben gehört unter anderem der Besuch von Clubs in der Division, die Berichte an den Vorstand sowie Führungs- und Betreuungsaufgaben. 

Der Club

Der Club ist der Eckstein von Kiwanis. Der Club gehört zum Distrikt Deutschland. Im Club treffen sich die Mitglieder zweimal im Monat zu einem gemütlichen Zusammensein. Hier werden oft dauerhafte Freundschaften geschlossen.

Während einer Versammlung wird über zukünftige soziale und kulturelle Aktivitäten gesprochen und nach Mitteln gesucht, um diese zu finanzieren. Eingeladene Vortragende, die über ein kulturelles, politisches oder wissenschaftliches Thema referieren, sind interessante Bereicherungen der Zusammenkünfte. Die Clubs bestimmen ihre Programme selbst. Der Clubvorstand wird jedes Jahr von den Clubs gewählt. Im In- und Ausland besteht die Möglichkeit, lokale Clubs zu besuchen, Kiwanis-Freunde sind in den Clubs jederzeit willkommen. 

Beiträge 

Das Kiwanis-Jahr läuft vom 1. Oktober bis 30. September.
Die jährlichen Beiträge sind (2011/12):

  • Distrikt Deutschland: Euro 55,00
  • European Federation KIEF: Euro 7,35
  • Kiwanis International: $ 42.00
  • Distrik Deutschland Foundation: Euro 10,00 (freiwillige Mitgliedschaft)